Skip to content
Das Haupttor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" im Stammlager Auschwitz I. Aufgenommen im Jahr 2009. Fotograf: Roman Koryzna / Roman Kory A Photography. Equipment: Sony Alpha 350.

Reise nach Auschwitz 2009

Meine erste fotografische Reise führte mich im August 2009 ins polnische Oświęcim. Am 27. Januar nähert sich nun das mittlerweile 77. Jahr der Befreiung des Lagers. Mit den nächsten Posts werde ich mich diesem besonderen Ort widmen. 

Das Haupttor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" im Stammlager Auschwitz I. Aufgenommen im Jahr 2009. Fotograf: Roman Koryzna / Roman Kory A Photography. Equipment: Sony Alpha 350.
Das Haupttor mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“ im Stammlager Auschwitz I. Aufgenommen im Jahr 2009.

Die warme Sommerluft duftete nach Wildwiesen und Feldern. Der Fahrtwind fuhr durch meine Haare und ich zählte die kleinen Dörfer, die wir während unserer sechsstündigen Autofahrt durchfuhren. Ich schaute im Rückspiegel wie ihre Kirchtürme immer kleiner wurden bis die Straße sie gänzlich verschluckte. Irgendwann am frühen Abend erreichten wir unser Hotel. 
Nach dem Abendessen spazierten wir durch die verwaisten Gassen der Altstadt von Oświęcim wie zwei Verirrte und obgleich es ein herrlicher Sommerabend war, schien mir dieser Ort so seltsam fremd und schaurig. Und wenn ich meine Augen schloss, dann war es als würde ich die schweren Stiefel hören und die verzweifelten Schreie. Doch ich war nur ich, in meinen Turnschuhen, Jeans und T-Shirt im Sommer 2009 – mit allem, was ein Mensch sich nur wünschen kann…

Am nächsten Morgen wachte ich auf und hörte es bereits. Ich schaute aus dem Fenster und sah: Regen! Aber es regnete nicht einfacher nur – es goss wie aus Kannen. Sturzbachartig ergoss er sich auf Dächer und Straßen. 

Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg. Das Lager war ungefähr 15 Minuten von unserem Hotel entfernt. Wir fuhren die Legiónow entlang und erblickten die Wachtürme und Mauern des Stammlagers Auschwitz I. 

Busse fuhren auf dem Parkplatz der Gedenkstätte im Minutentakt ein und aus. Türen öffneten sich und Dutzende Touristen strömten aus ihnen heraus – Menschen aus allen Teilen der Welt. 

Ich erinnere mich, wie beiläufig ich durch das Tor mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“ lief. Fast so, als hätte ich es nicht wahr genommen. Die Schwere der Geschichte verleiht den Orten und ihren Dingen oft eine unermessliche Größe, die wir zu begreifen nicht im Stande sind und die bei genauer Betrachtung in ihrer natürlichen Erscheinung klein und fast unbedeutend wirken. 

Image Slide 1
Image Slide 2
Image Slide 3
Image Slide 4
Image Slide 5
Image Slide 6
Image Slide 7
Image Slide 8
Image Slide 9
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Das Stammlager Auschwitz I im polnischen Oświęcim. Aufgenommen im Jahr 2009. Fotograf: Roman Koryzna / Roman Kory A Photography. Equipment: Sony Alpha 350. © 2009.
Das Stammlager Auschwitz I im polnischen Oświęcim. Aufgenommen im Jahr 2009.
Besucher mit bunten Regenschirmen laufen durch das Tor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" im Stammlager Auschwitz I. Aufgenommen im Jahr 2009. Fotograf: Roman Koryzna / Roman Kory A Photography. Equipment: Sony Alpha 350.
Besucher mit bunten Regenschirmen laufen durch das Tor mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“ im Stammlager Auschwitz I. Aufgenommen im Jahr 2009.
Wachturm neben dem Tor "Arbeit macht frei" im Stammlager Auschwitz I. Aufgenommen im Jahr 2009. Fotograf: Roman Koryzna / Roman Kory A Photography. Equipment: Sony Alpha 350.
Wachturm neben dem Tor „Arbeit macht frei“ im Stammlager Auschwitz I. Aufgenommen im Jahr 2009.
Besucher aus Israel im Stammlager von Auschwitz. Aufgenommen im Jahr 2009. Fotograf: Roman Koryzna / Roman Kory A Photography. Equipment: Sony Alpha 350.
Besucher aus Israel im Stammlager von Auschwitz.
Ein Kinderschuh liegt neben anderen Kleidungsstücken in einer Vitrine im Museum von Auschwitz. Aufgenommen im Jahr 2009. Fotograf: Roman Koryzna / Roman Kory A Photography. Equipment: Sony Alpha 350.
Ein Kinderschuh liegt neben anderen Kleidungsstücken in einer Vitrine im Museum von Auschwitz.
Eine Puppe mit zerbrochenem Kopf liegt in einer Vitrine im Museum von Auschwitz. Aufgenommen im Jahr 2009. Fotograf: Roman Koryzna / Roman Kory A Photography. Equipment: Sony Alpha 350.
Eine Puppe mit zerbrochenem Kopf liegt in einer Vitrine im Museum von Auschwitz.
CategoriesBlog

Leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.